Sicherheitsrelevante Aspekte im Krypto-Space dürften in Zukunft mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Alleine im vergangenen Jahr konnten Angreifer Token und Coins im Gegenwert von einer Milliarde US-Dollar erbeuten. Kurzum: Investitionen in Krypto-Assets sind bei Nichtbeachten der gängigen Best-Practice-Regeln immer noch ein riskantes Unterfangen. Insbesondere Exchanges sind anfällig für Hacking-Angriffe. Erst diese Woche berichtete BTC-ECHO über eine kritische Sicherheitslücke bei LocalBitcoins, die sechs Kontoinhaber um ihr Krypto-Vermögen gebracht haben dürfte.

Solcherlei Nachrichten sind natürlich Wasser auf die Mühlen der Blockchain-Skeptiker – vor allem aber dürften sie für den Markteintritt institutioneller Investoren nicht eben förderlich sein. Damit professionelle Investmentfirmen und große Vermögensverwalter ihr Gewicht in die Waagschale werfen, müssen folglich sichere Verwahrmethoden her. TokenSoft schickt sich an, genau dafür zu sorgen.

Eine Wallet, sie alle zu halten

Wie das US-Unternehmen in einer Pressemitteilung schreibt, ist die Beta-Version zu ihrer Hardware Wallet Knox am gestrigen Dienstag, dem 29. Januar, live gegangen. Unternehmensangaben zufolge, können Investoren digitale Wertanlagen wie Security Token, aber auch die „handelsüblichen“ Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum auf der Knox Wallet ablegen.

Dabei will das Unternehmen für maximale Sicherheit garantieren. So vereinigt die lancierte Brieftasche viele Elemente sicherer Wallets: Lediglich authentifizierte Nutzer können die mobile Cold Storage Wallet entsperren und auf die dort abgelegten Funds zugreifen.

TokenSoft hat eigenen Angaben zufolge vor allem institutionelle Investoren im Blick. Hinsichtlich der Sicherheitsrisiken beim Verwahren von Krypto-Vermögen sagte Mason Borda, seines Zeichens CEO von TokenSoft:

„Jetzt, da echte Vermögenswerte in die Blockchain-Welt gelangen, ist es wichtig, sie mit dem gleichen Sicherheitsniveau zu schützen wie traditionelle Vermögenswerte. Dies ist von entscheidender Bedeutung. Denn allein in den ersten drei Quartalen 2018 wurde fast eine Milliarde US-Dollar an Kryptowährung von Hackern gestohlen.“

Die Szene muss erwachsen werden, TokenSoft scheint das verstanden zu haben.

https://www.btc-echo.de